Lecher Höhenhalbmarathon

.


.


1 von 3 nächstes >>
ZurĂĽck

 
Tassanis laufen am Arlberg aufs Podest
 
Lech/Ainring. Das heimische Läuferehepaar Stephan und Barbara Tassani-Prell vom SC Ainring/Team Salomon überzeugten mit Podestplätzen in Lech am Arlberg.
Barbara überraschte mit dem zweiten Damen-Gesamtrang beim 13,6 Kilometer Trail-Fitnesslauf mit jeweils 677 Höhenmetern im Auf- und Abstieg mit einer Zeit von 1:24:25 Std. als fabelhafte 10te des Gesamteinlaufs.
Ehemann Stephan, derzeit ohnehin gut in Form, bestätigte seine Leistung im fernen Japan eindrucksvoll mit Gesamtrang vier (2. Platz M40) beim Hauptlauf, dem Lecher „Höhenhalbmarathon“.
Mit einer Zeit von 1:45:31 Std. erreichte der Ainringer bei einer Distanz von 21,8 Kilometern mit jeweils 1.002 Höhenmetern im Auf- und Abstieg fast die Zeit des alten Streckenrekords. Es siegte der fünffache Schweizer Marathonmeister Bruno Heuberg in neuer Rekordzeit von 1:35:46 Std. vor dem deutschen aktuellen Berglauf Nationalläufer Marco Sturm vom LLC Marathon Regensburg (1:40:32 Std.) und dem Österreicher Stefan Keckeis (1:43:57 Std.).
Tassani lieferte sich fast die gesamte Distanz ein „Kopf an Kopf Rennen“ um die Plätze vier und fünf mit dem Lokalmatadoren Dominic Walch, konnte diesen aber auf dem letzten flachen Kilometer durchs Zentrum von Lech klar distanzieren.
Damensiegerin wurde, bei idealen äußeren Bedingungen mit etwa 15°C und leichter Bewölkung die Österreicherin Sabine Reiner aus Dornbirn mit ebenfalls „pulverisiertem“ Streckenrekord von 1:46:57 Std.. Reiner wurde Berglauf-Langdistanz-Vizeweltmeisterin beim Jungfrau Marathon, sowie zweite beim Großglockner Berglauf und 2012 österreichischeVize Staatsmeisterin im Berglauf.
Insgesamt beteiligten sich 280 Läufer am anspruchsvollen Traillauf, der großteils auf schmalen Bergpfaden, aber auch guten Wanderwegen und Forststrassen in der eindrucksvollen Bergwelt, rund um den Nobel-Skiort Lech am Arlberg stattfand. Dies bedeutete bei der 11. Auflage zugleich neuen Teilnehmerrekord. Bei der Siegerehrung mit Live-Musik und Pastaparty gab es Sachpreise, Medaillen und Urkunden für die jeweils drei schnellsten jeder Klasse und des Gesamtklassements.